Logistik und Verkehr

09.08.2016 Logistik und Verkehr

Die Meldungen könnten widersprüchlicher kaum sein. Am 7. Mai meldete die Presseagentur Reuters, dass die Kosten, die somalische Piraten der Weltwirtschaft verursachen, im vergangenen Jahr um fast die Hälfte zurückgegangen seien. Und die österreichische Zeitung „Format“ schreibt einen Tag später: „2013 gab es weniger als zehn Angriffe, Tendenz fallend. In diesem Jahr meldete das Internationale Maritime Büro (IMB) bisher nur fünf versuchte Angriffe. Dennoch befinden sich derzeit noch einige Dutzend Seeleute in Geiselhaft“. Am selben Tag teilt das Auswärtige Amt in seinen Reisewarnungen mit: „Trotz der internationalen Bemühungen zur Eindämmung der Piraterie bleibt die Zahl der Piratenangriffe unverändert hoch“.

TAGS: PIRATENANGRIFFE

09.08.2016 Logistik und Verkehr

Ausfall der IT-Systeme, Spionage, Diebstahl… Sicherheits-Entscheider sind stets auch Risikomanager und beschäftigen sich auf Grund ihrer Querschnittsfunktion mit einem breiten Spektrum an Risiken, die ihre Ursachen auch außerhalb des eigenen Unternehmens haben. Bevor ein Risiko allerdings „gemanagt“ werden kann, muss es identifiziert werden. Und genau hier hakt es vielerorts. Risiken werden häufig unregelmäßig und aus dem Bauch heraus identifiziert anstatt sie durch verschiedene Maßnahmen und Instrumente systematisch und strukturiert zu ermitteln. Versäumnisse bei der Aufdeckung von Risiken sind jedoch gefährlich und können den Fortbestand eines Unternehmens gefährden.

TAGS: RISIKOMANAGEMENT SUPPLY-CHAIN-RISIKEN

09.08.2016 Logistik und Verkehr

Anschläge auf den Personenverkehr gelten als permanente Gefahr unserer Tage. Bedrohungsszenarien gibt es viele. Darum klang es auch durchaus plausibel, als der irakischen Ministerpräsident Haider al-Abadi Ende September 2014 vor US-Journalisten Attentate prophezeite, die die terroristische Gruppierung „Islamischer Staat“ auf die U-Bahn von Paris und die einer großen Stadt in den USA geplant habe. Die New York City Subway, die als wahrscheinlichstes Anschlagsziel gilt, befördert täglich nahezu fünf Millionen Fahrgäste, die Pariser Métro 4,2 Millionen.

TAGS: RISIKEN IM ÖPNV

09.08.2016 Logistik und Verkehr

„Offenes Tor für Terroristen“ lautete die Überschrift der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“, noch nicht mal mit Fragezeichen. Mit Google Maps und Warnweste sei man „ganz nah an die großen Maschinen“ herangekommen, „ohne Ausweis, ohne Kontrollen“. Eine Sensation? Der Flug der Ente dauerte nur ein paar Stunden, dann kam die harte Landung. Kleinlaut meldete die Zeitung, hinter der angeblich immer ein kluger Kopf steckt: „Ein Reporter passierte drei Schranken, wurde jedoch nicht kontrolliert. In den höchsten Sicherheitsbereich des Flughafens hätte er aber, anders als in diesem Artikel nahegelegt, nicht vordringen können.“ Seriös geht anders.

TAGS: LUFTSICHERHEIT

13.07.2016 Logistik und Verkehr

Der Flughafen München hat vor wenigen Wochen den Terminal-Erweiterungsbau „Satellit“ in Betrieb genommen – und bei der Umsetzung dieses 900-Millionen-Euro-Projekts auf Steuerungstechnik und Gebäudeautomationen von Lamilux gesetzt.

TAGS: LAMILUX, STEUERUNGSTECHNIK, GEBÄUDEAUTOMATION, LOGISTIK UND VERKEHR

13.07.2016 Logistik und Verkehr

Der Sicherheits-Dienstleister Securitas widerspricht Forderungen der Polizeigewerkschaften nach den Anschlägen in Brüssel, die Passagier- und Gepäckkontrollen zu verstaatlichen. Die Anschläge seien „Attacken gegen unsere Freiheit und unsere Art, zu leben. Zum Schutz vor Angriffen sollten die Säulen der Inneren Sicherheit in Deutschland enger zusammenrücken und nicht gegeneinander Position beziehen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

TAGS: SECURITAS, LOGISTIK UND VERKEHR