FLUGHAFEN MÜNCHEN: NEUE STEUERUNGSTECHNIK UND GEBÄUDEAUTOMATIONEN

13.07.2016 Details

Der Flughafen München hat vor wenigen Wochen den Terminal-Erweiterungsbau „Satellit“ in Betrieb genommen – und bei der Umsetzung dieses 900-Millionen-Euro-Projekts auf Steuerungstechnik und Gebäudeautomationen von Lamilux gesetzt.

Der Tageslichtsysteme-, RWA- und Gebäudesteuerungsspezialist war während der vergangenen drei Jahre exklusiver Zulieferer und Monteur aller sicherheits- und komfortrelevanten sowie energieeffizienzsteigernden Gebäudesteuerungen für den Rauch- und Wärmeabzug (RWA), die natürliche Be- und Entlüftung, den Sonnenschutz und vieler weiterer Steuerungsbereiche.

Das neue Abfertigungsgebäude mit 52 Flugsteigen ist als dem Terminal 2 vorgelagerter „Satellit“ auf dem weitläufigen Flughafengelände entstanden und von den fast 400 Meter entfernt liegenden, bereits bestehenden Flughafenbereichen nur über unterirdische Verbindungswege zu erreichen. Durch den riesigen Neubau mit einer Bruttogeschossfläche von 126.000 Quadratmetern sind zusätzliche Abfertigungskapazitäten für jährlich elf Millionen Fluggäste entstanden.

Teil des vier Millionen Euro schweren Auftrags an Lamilux war neben Konzeption, Lieferung und Installation einer Vielzahl steuerungstechnischer Komponenten (Steuerungszentralen, Aufzugschacht-Entrauchungen, Klappen- und Türsteuerungen) unter anderem die Integration von 200 RWA- und Lüftungsflügeln ins Dach des Gebäudes. Für die Umsetzung des komplexen, von hohen sicherheitstechnischen Anforderungen geprägten Brandschutz-, Lüftungs- und Sonnenschutzkonzepts hat Lamilux 110 Steuer-Schaltschränke installiert und programmiert, 150.000 Meter Last- und Steuerkabel verlegt sowie rund 2.800 Antriebe für die Entrauchungs- und Nachströmklappen im Dach und der Fassade geliefert und montiert.