NRW SICHERHEITS-LOUNGE ZU CYBER-SICHERHEIT

03.10.2016

Als gemeinsame Veranstaltung der Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft Nordrhein-Westfalen e.V. (ASW NRW) und des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) fand am 28. September die dritte NRW Sicherheits-Lounge statt.

Veranstaltungsort war die Messegesellschaft Essen - thematisch passend im Rahmen der zeitgleichen „security“ – der Weltleitmesse für Sicherheit und Brandschutz in Essen. Mit der Cyber-Sicherheit stand dabei das Megathema der Sicherheitscommunity im Mittelpunkt. Für die Keynote konnte mit dem Präsidenten des BSI einer der Topvertreter der Sicherheitsbehörden gewonnen werden.

In seiner Eröffnungsrede zog Florian Haacke, Vorsitzender des ASW NRW, ein Resümee der bisherigen Erfahrungen der Wirtschaft mit dem seit Juli 2015 gültigen Gesetzes zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme (IT-Sicherheitsgesetz). „Der Staat hat mit dem IT-Sicherheitsgesetz den Rahmen gesetzt. Nun ist die Wirtschaft gefordert, die Umsetzung in den betroffenen Unternehmen aktiv zu gestalten und die Fristen einzuhalten“. Jedoch geht erfolgreiche Cyber-Sicherheit weit über das Befolgen der gesetzlichen Rahmenbedingungen hinaus. „Neben einer eindeutigen Funktionstrennung der Security Governance vom operativen Betrieb der informationstechnischen Systems der Bürokommunikation (IT) und vom Betrieb der Prozessdatenverarbeitungssysteme und Anlagensteuerung (OT), ist der proaktive Informationsaustausch mit den Sicherheitsbehörden ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg“, so Haacke.

In seiner Keynote skizzierte Arne Schönbohm die Herausforderungen der Digitalisierung, die für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft enorme Potenziale bietet, gleichzeitig aber auch zu einer zunehmenden Abhängigkeit von funktionierender Informationstechnologie führt. Je weiter die Digitalisierung fortschreitet, desto größer wird die Angriffsfläche für Cyber-Angriffe. Schönbohm skizzierte die aktuelle Gefährdungslage und wies darauf hin, dass die Digitalisierung von vielen Herstellern nach wie vor meist unter funktionalen und ökonomischen Aspekten betrachtet wird.

Belange der Cyber-Sicherheit finden in vielen Fällen keine ausreichende Berücksichtigung

"Staat und Wirtschaft müssen gleichermaßen dazu beitragen, die Digitalisierung erfolgreich zu gestalten, so dass die Chancen, die die Digitalisierung bietet, genutzt werden können. Unabdingbare Voraussetzung für den Erfolg der Digitalisierung ist die Cyber-Sicherheit", so sein Fazit an die Teilnehmer, deren Fragen er sich abschließend stellte.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.aswnrw.de

Zurück