DIE SICHERHEITSLAGE WÄHREND DER OLYMPISCHEN SPIELE IN RIO DE JANEIRO

28.07.2016 Reisesicherheit

Das Bild ging um die Welt: Streikende Polizisten, die als Protest gegen ausstehende Löhne und miserable Arbeitsbedingungen Neuankömmlinge am Flughafen Rios mit einem Banner empfangen, das sie in englischer Sprache in der “Hölle” willkommen heißt. Wenige Tage später bat der Gouverneur des Bundesstaats Rio de Janeiro öffentlich die Nationalregierung um finanzielle Hilfe, um ein Misslingen der Olympischen Spiele abzuwenden.

“Willkommen in der Hölle”: Die Sicherheitslage während der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro

Unterdessen zeichnen die weltweiten Medien ein zusehends düsteres Bild der Situation vor Ort. Über die desolate Finanzlage hinaus werden in der internationalen Berichterstattung immer wieder die etlichen Bedenken bezüglich der Sicherheit und Gesundheit der zahlreichen Besucher thematisiert. Diese reichen von der steigenden Kriminalität und der Gefahr terroristischer Anschläge über die Verbreitung von Zika- und Dengue-Viren bis hin zur Verschmutzung der städtischen Gewässer. Dementsprechend ist eine Frage unabwendbar: Kann Rio unter diesen Umständen die Sicherheit von Besuchern und Athleten gewährleisten?

Die vollständige Analyse steht in einer deutschen und in einer englischen Sprachversion zum Download bereit  EXOP-Forecast-Rio-2016

Zurück