OSPA FÜR HERAUSRAGENDE SICHERHEITSPARTNERSCHAFT

09.11.2016 Allgemeines

Die Volkswagen Konzern Sicherheit hat den Outstanding Security Performance Award (OSPA) in der Kategorie „Herausragende Sicherheitspartnerschaft“ gewonnen. Die Internationale Auszeichnung wurde am 09. November 2016 in Berlin verliehen.

Die Wolfsburger erhielten die Trophäe, die im Rahmen einer Galaveranstaltung ausgereicht wurde, für die Partnerschaft mit ihrem Hausverein, dem Fussball-Erstligisten VfL Wolfsburg. Die „Wölfe“, wie sich die Kicker gerne nennen, sind er einzige Verein in der Liga, der dank der Verbindung mit der Volkswagen Konzern Sicherheit ein ganzheitliches Sicherheitskonzept umsetzt.

Vom Spiel- und Trainingsbetrieb, über Reisen der Sportler im In- und Ausland, die Liegenschaften und die Verwaltung ist der Club sozusagen „rundum sicher“. Die Sicherheitsorganisation des Fussballclubs kann auf Kompetenzen und Kapazitäten der Volkswagen Konzern Sicherheit zurückgreifen. Sie ist damit nicht nur erstklassig aufgestellt, sondern verwirklicht ein Konzept, das quasi als Blaupause für die Liga, wenn nicht den Sport und das Sportsponsoring insgesamt, dienen kann.

In der Laudatio wurde besonders hervorgehoben, dass das Konzept, das von den Kollegen Erik Liegle, Leiter der K-SK-7, und Florian Gattwinkel, Sicherheitsleiter des VfL Wolfsburg, erarbeitet wurde, ein Modell auch für andere Bundesligavereine darstellt.

Gleich drei Bewerbungen hatten die Kollegen aus Wolfsburg beim Wettbewerb eingereicht – und wurden schließlich in den Kategorien „Herausragende Sicherheitspartnerschaft“ sowie „Herausragender Objektschutz“ nominiert.


„Herausragender Objektschutz“

Ihr Konzept der Mobilen Videotechnik war das Pfund, mit dem es das Expertenteam des Objektschutzes auf die Liste der potenziellen Preisträger schaffte. Für den Wettbewerb stellte es seine Eigenentwicklung vor: einen Volkswagen Amarok, der extrem flexibel, schnell, zuverlässig, umweltfreundlich, ressourcensparend und autark als mobile Videostation eingesetzt werden kann. Innerhalb von 10 Minuten einsatzbereit kann das Fahrzeug bis zu 120 Stunden autark Bilder aufnehmen und an die Videozentrale weiterleiten.

Der Volkswagen Amarok mit dem mobilen Videosystem

„Herausragender Berater“

In der Kategorie „Herausragender Berater“ hatte die Volkswagen Konzern Sicherheit ihren Hut ebenfalls in den Ring geworfen. Ihr Team Business Continuity hat ein BCM-Rahmenwerk vorgestellt, das auf den gesamten Konzern übertragbar ist. Es bietet ein Projektmanagement und Handbuch, dass die Einführung von BCM „zum Selbermachen“ ermöglicht, ohne externe Beratung in Anspruch nehmen zu müssen. Damit hat sich das BCM-Team der Konzern Sicherheit zum einen sehr stark als konzerninterner Berater positioniert. Zugleich schließt es eine Marktlücke. Denn ein solches Konzept gibt es nicht zu kaufen. Es muss teuer durch Beratungsleistung erworben werden.

Das Thema BCM hat die Jury interessanterweise in diesem Jahr noch nicht aufgegriffen. Das BCM Team wurde nicht nominiert. Vor dem Hintergrund steigender Risiken und erhöhter Anforderungen an die Resilienz von Unternehmen wird es interessant sein zu sehen, ob die Wolfsburger damit im kommenden Jahr punkten können.

Wer sich die Konzepte anschaut, sieht schnell, dass hier nicht Fleiß belohnt wurde. Auf allen drei Gebieten haben die Wolfsburger konzeptionelles Neuland betreten und – unabhängig davon, ob sie alle prämiert wurden – bereits jetzt für die Sicherheitsbranche innovative und synergetische Modelle, Konzepte und Lösungen angeboten.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.volkswagen.de und unter www.de.theospas.com

Zurück