Pre-Employment Screening

20.06.2018 Pre-Employment

CareerBuilder startet Zusammenarbeit mit Privatimus

Wirtschaftskriminalität und Prävention: Mit Sicherheit keine Risiken eingehen

Internetrecherchen sind eine beliebte, wenn auch zeitaufwändige Methode unter Personalern, um wertvolle Informationen über ihre Kandidaten zu erhalten. Mit rechtskonformem Pre-Employment Screening (PES) können Recruiting-Abteilungen dieses Vorgehen outsourcen und Bewerberdaten und -angaben so schnell und einfach anhand verschiedener Kriterien überprüfen lassen. Die professionelle Recherche kann dabei neben der Überprüfung der Bonität sowie auf Negativmerkmale auch die Verifizierung der Identität und Wohnanschrift oder die Überprüfung des höchsten Ausbildungsstands (Universitäts-/Hochschulabschluss) und der letzten Tätigkeit im direkten Kontakt mit dem letzten bzw. aktuellen Arbeitgeber beinhalten. Je nach Umfang des Checks ist eine vorherige Einwilligung des Kandidaten erforderlich, auf die ggf. auch bereits durch einen Zusatz in der Stellenausschreibung hingewiesen werden kann.

Pre-Employment-Checks nicht nur für Bewerber auf Managementebene

„Das Thema Kandidatenüberprüfungen bzw. Bewerberchecks steckt in Deutschland, Österreich und der Schweiz noch in den Kinderschuhen“, so Sven Leidel, Partner und Head of Intelligence der Privatimus GmbH. In den USA und Großbritannien sind professionelle Sicherheitschecks im Recruiting dagegen schon lange stark verbreitet. Sie werden hier nicht nur regelmäßig, sondern auch für nahezu alle Bewerbergruppen durchgeführt.

„Kampf um die besten Talente“ verschärft Notwendigkeit von Bewerberchecks 

„Jede Personalabteilung hat das Ziel, gute Kandidaten einzustellen und Mitarbeiter zu beschäftigen, die sich im regelmäßigen Kontakt zu Kollegen, Vorgesetzten und Kunden vorbildlich verhalten“, so Karsten Borgmann, Geschäftsführer der CareerBuilder Germany GmbH. „Während Unternehmen bereits heute angeben, für ihre Vakanzen häufig keine geeigneten Kandidaten zu finden, dürfte sich das Problem durch die demographische Entwicklung und dem damit verbundenen „War for Talents“ noch weiter verschärfen.“ Unternehmen stehen somit häufig unter hohem Druck, schnell geeignete Kandidaten zu finden und einzustellen. Gerade in diesen Situationen ist es jedoch wichtig, keine Fehlentscheidungen zu treffen. Pre-Employment-Checks können helfen, Ungereimtheiten oder Sicherheitsrisiken bei Bewerbern aufzudecken und so eine problematische Einstellung zu vermeiden.

Zurück